Plugins sind Software-Erweiterungen, die es erlauben, einer Website gewisse Funktionen hinzuzufügen. Soweit es um Websites auf Basis von WordPress geht, sind Plugins eine unverzichtbare Waffe – und manchmal, wenn etwas schief geht, ein Verhängnis.

In diesem Artikel zeige ich auf, was Sie vor der Installation von Plugins beachten sollten. Im Anschluss folgen einige Empfehlungen für kostenlose Plugins, die für jede Website geeignet sind.

Derzeit hat man die Wahl zwischen rund 55’000 Plugins, die auf einer WordPress-Seite installiert werden können. Kein Wunder also, fällt es manchem User schwer, das beste Plugin für die gewünschte Funktion zu finden. 
Sowohl die Qualität als auch die Benutzerfreundlichkeit variieren stark.

Die besten kostenlosen Plugins für WordPress2

Jede Website, die über WordPress läuft, benötigt bestimmte Erweiterungen. So kommt zum Beispiel ein Plugin zum Einsatz, um Spam zu verhindern und eines, um regelmässige Backups der Seite zu erstellen. 
Je nach dem um welche Art von Website es sich handelt kommen zusätzlich spezifische Plugins zum Einsatz, beispielsweise bei einem Webshop.

Es ist empfehlenswert, nicht zu viele Plugins auf einer Seite zu installieren. Wenn zu viele Plugins aktiv sind kann die Website träge werden. Die langen Ladezeiten führen zu einer hohen Bounce Rate (Absprungrate), d.h. die meisten Besucher werden nicht die nötige Geduld mitbringen und die Seite gleich wieder verlassen. Die Ladezeit einer Webseite sollte maximal 3 Sekunden dauern, optimal sind weniger als 1.5 Sekunden. 

 

Damit keine Sicherheitslücken entstehen und die installierten Plugins mit neuen Versionen von WordPress und anderer Software kompatibel bleiben,  müssen sie von den Entwicklern regelmässig weiterentwickelt und von den Usern aktualisiert werden. Es ist daher wichtig, bei der Auswahl eines Plugins darauf zu achten, dass es sich um einen vertrauenswürdigen Entwickler handelt.

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nie jedoch kann man an mehreren Faktoren ablesen, ob ein Plugin mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Zukunft hat oder eher nicht:

  • Anzahl aktiver Installationen: hat ein Plugin mehr als eine Million aktive Installationen kann davon ausgegangen werden, dass es erprobt und für nützlich befunden wurde.

  • Letztes Update: Wenn das letzte Update mehr als 6 Monate zurückliegt ist Vorsicht geboten – es könnte es sich um ein sterbendes Plugin handeln.

  • Ratings und Reviews der User: Muss man nicht alle durchlesen. Zahlreiche gute Ratings sind selbstverständlich toll, allerdings sind da manchmal auch Fakes dabei. In den negativen Bewertungen kann man oft nützliche Informationen über mögliche Komplikationen lesen.
wordpress_plugins_rating

Jede Installation und jedes Update birgt Risiken. Sämtliche Aktualisierungen sollten deshalb erst durchgeführt werden nachdem ein Backup der gesamten Seite und der Inhalte erstellt wurde. 
Wer das höchstmögliche Mass an Sicherheit haben möchte, sollte Installationen und Aktualisierungen jeweils zuerst auf einer Testinstallation von WordPress ausprobieren.

Die nachfolgenden Plugins empfehle ich als Grundausstattung für jede WordPress-Website.

Wie bereits erwähnt sollte von jeder Website regelmässig ein Backup erstellt werden. Denn, niemand ist von jeder Bedrohung gefeit! Falls etwas passiert und der Zugriff auf die Seite aus irgend einem Grund nicht mehr möglich ist, kostet es enorm viel Zeit und Mühe alles wiederherzustellen.
Mit UpdraftPlus kann der Prozess des regelmässigen Backups automatisiert werden. Der User kann wählen, wie oft ein Backup erstellt wird und wo es jeweils gespeichert werden soll (zB Google Drive, Dropbox, oder Rackspace).
Bei grösseren Webseiten kann mit der Zeit einiges an Speicherplatz durch Backups verzehrt werden. Zum Glück kann bei UpdraftPlus die Anzahl gespeicherter Backups definiert werden. Die älteren Versionen werden laufend wieder entfernt.

plugins_wordpress_updraftPlus


Bei grösseren Webseiten kann mit der Zeit einiges an Speicherplatz durch Backups verzehrt werden. Zum Glück kann bei UpdraftPlus die Anzahl gespeicherter Backups definiert werden. Die älteren Versionen werden laufend wieder entfernt.

Akismet Anti-Spam filtert zuverlässig Spam aus allen Kommentarfeldern und sorgt dafür, dass wir diese Nachrichten gar nicht erst zu Gesicht bekommen. 
Dieses Plugin auf jeder neuen WordPress-Seite bereits installiert und muss nur noch aktiviert werden. Enthält eine Seite Formulare, Kommentarfelder, ein Forum oder Gästebuch sollte Akismet Anti-Spam auf jeden Fall eingesetzt werden.

Die kostenlose Version macht einen guten Job und für kleinere Webseiten gibt es in aller Regel keinen Grund, auf die kostenpflichtige Version zu wechseln.

wordpress_plugins_akismet

Elementor ist der zur Zeit vielversprechendste Drag and Drop Page Builder für WordPress. Die Software hat sich in den letzten Monaten kontinuierlich verbessert, es gibt zahlreiche Tutorials und eine wachsende Nutzer-Community. Mit Elementor können Seiten und Blogbeiträge unabhängig von Templates oder Themes völlig frei gestaltet werden. 
Da die Ergebnisse jeweils unmittelbar visualisiert werden ergibt sich ein intuitiver Workflow und es kann viel Zeit gespart werden.  

plugins-elementor_workflow

Die kostenlose Version von Elementor bietet bereits eine Reihe an nützlichen Funktionen und erlaubt es, das Tool auszuprobieren. Durch ein Upgrade auf Elementor Pro erhält man ein umfassendes Paket mit praktisch allen Funktionen, die man sich im Webdesign wünscht. Der Preis von aktuell USD 49.00 pro Jahr und Seite ist allerdings nicht ganz günstig. Es lohnt sich auf jeden Fall für Websites und Blogs, die oft erweitert und angepasst werden. 

Eine Website auf Basis von WordPress ist von Haus aus gut dabei in Sachen SEO, da der Code von den Algorithmen bereits problemlos gelesen und analysiert werden kann. Mit Yoast SEO können einige Faktoren für die Suchmaschinen zusätzlich optimiert werden, indem beispielsweise Keywords und Cornerstone Content definiert werden. 

Yoast analysiert die Texte auf den Seiten unmittelbar nach dem Erfassen auf ihre Lesbarkeit für Suchmaschinen und gibt Verbesserungsvorschläge. Wie alle hier erwähnten Plugins ist auch Yoast einfach zu installieren und  zu nutzen.  

 

yoastSEO_plugin_wordpress

Sobald das Tool installiert ist wird der gesamte Traffic auf der Seite  analysiert. Das ist sehr hilfreich um zu wissen, ob die Page ihren Zweck überhaupt erfüllt und ein Publikum findet oder ob es sich um eine Internetleiche handelt.

wordpress_plugins_google_analytics

Google Analytics zeichnet von den Seitenbesuchern zahlreiche Daten auf z.B. deren Standort, welchen Browser sie verwenden, den Zeitpunkt und die Dauer des Besuches, wie sie zur Seite gelangt sind und so weiter.  
Zudem zeigen Statistiken auf,  woher die Besucher kommen und an welchen Wochentagen und Uhrzeiten am meisten Aktivitäten auf der Website zu verzeichnen sind.
Für die Installation ist zwingend ein Google-Account erforderlich sowie ein API-Key, beides kann kostenlos erstellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: